Menü
Startseite     News     Referenzen     Partner/Netzwerk     Downloads     Kontakt
Hotline
+43 664 526 42 28

News



07.12.2015 - Kooperation mit Loxone Hausautomatisierungsysteme


Mit der Firma Loxone gibt es ab Dezember eine Kooperation als Silber Partner. Wir nutzen die leistungsfähigen Loxone Komponenten für die Energieoptimierungsaufgaben in Verbindung mit Eigenverbrauch, Photovoltaik, Energiespeicher und infrarotheizungen. Daneben bietet Loxone auch Lösungen für die "klassische" Hausautomatisierung zum Aufbau eines "SMART Homes". Damit können Beleuchtungs-Beschattungs- Heizungs- und Sicherheitsanforderungen abgedeckt werden. 
Wir sind überzeugt, mit Loxone einen Innovativen Partner gefunden zu haben, mit dem wir unseren Kunden individuelle Lösungen anbieten können.


Loxone Partner Logo



01.10.2015 - Kooperation und Vertriebspartner für BlueSky Energy


Das auf Speicherlösungen spezialisierte Unternehmen BlueSky Energy aus Oberösterreich ist unser Partner für innovative Speicherlösungen für Private, Gewerbe, Industrie und Verteilernetze.
Wir sind seit Oktober Vertreter der Lösungen der Firma BlueSky Energy in Kärnten, Steiermark und Burgenland.

Sichere, innovative und effiziente Energiespeicher für Ihre Photovoltaikanlage zuhause oder Großanlagen für z.B. Solar- und Windparks.

Mit den Lösungen von blue.sky energy bietet wir Ihnen Energiespeicher von einigen der weltweit führenden Batterieherstellern – von Redox Flow bis Lithium-Ionen. Wir unterstützen Sie von der Analyse, über die Installation bis hin zur Wartung Ihrer Batterien.

Profitieren auch Sie von unseren kundenspezifischen Komplettlösungen. Denn intelligente Speichersysteme sind das ideale Mittel gegen steigende Energiekosten.




12.11.2014 - Neue Ökostrom-Verordnung für 2015 erlassen


Mit neuen Photovoltaik-Tarifen können mehr Anlagen gefördert werden - Ausbau mit degressiven Elementen unterstützt Weg zur Marktreife und effizienten Einsatz der Fördermittel =
 
Wien (OTS/BMWFW) - Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner hat im Einvernehmen mit Umweltminister Andrä Rupprechter und Sozialminister Rudolf Hundstorfer die neue Ökostrom-Einspeisetarifverordnung für das Jahr 2015 erlassen. Die aktuelle Verordnung verändert nur den Photovoltaik-Tarif, weil die Rahmenbedingungen für die anderen Technologien bereits im Vorjahr festgelegt wurden.
"Wir gehen davon aus, dass auch die neuen Tarife gut angenommen werden und mehr Photovoltaik-Anlagen denn je gefördert werden können. Die laufende Ausbauoffensive soll wirtschaftlich sinnvolle Ökostrom-Projekte auf dem Weg zur Marktreife unterstützen", sagt Mitterlehner. Durch die rechtzeitige Kundmachung wird die Planungs- und damit Investitionssicherheit für die Förderwerber verbessert. Für die Abwicklung der Vergabe ist die Ökostrom-Abwicklungsstelle (OeMAG) zuständig.
 
Für neue Photovoltaik-Anlagen bis zu einer Engpassleistung von 200 Kilowatt-Peak (kWp), welche ausschließlich
an oder auf einem Gebäude angebracht sind, liegt der Einspeisetarif künftig bei 11,50 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Damit sinkt dieser Tarif um acht Prozent, um den gesunkenen Investitionskosten der Betreiber Rechnung zu tragen und die Weiterentwicklung zur Marktreife zu verstärken. Der Zuschuss von 30 Prozent der Investitionskosten mit maximal 200 Euro Zuschuss pro Kilowatt bleibt aber unverändert, um so die dezentrale Eigenversorgung anstatt nur einer Volleinspeisung in das Netz zu forcieren. Bei einer Kombination von Einspeisetarif und Investzuschuss ergibt sich in Summe eine Vergütung von rund 13,70 Cent pro kWh. Diese Tarife werden dazu führen, dass mit demselben PV-Förderkontingent mehr Anlagen als 2014 unterstützt werden können.
Damit
wird auch der PV-Anteil am Ausbau der Erneuerbaren Energien weiter steigen und werden sämtliche positiven Umwelteffekte verstärkt.
 
Degressive Elemente forcieren Weg zur Marktreife
 
Für die Technologien Wind, Wasserkraft und Biomasse/Biogas wurden die Tarife bereits in der Vorjahres-Verordnung geregelt. Somit kommt es
erneut zu den automatischen gesetzlichen Tarifabschlägen in Höhe von jeweils einem Prozent. Die Tarife gelten nach Maßgabe der technologiespezifischen Kontingente für neue Anlagen, für die ein Antrag auf Vertragsschluss mit der OeMAG 2015 gestellt wird. Damit werden die Neuerrichter und Betreiber von Anlagen mit garantierten Einspeisetarifen über 13 bzw. 15 Jahre bei rohstoffabhängigen Anlagen von den Stromkonsumenten unterstützt.
 
Insgesamt steht 2015 aufgrund der im Ökostromgesetz festgelegten automatischen Degression um eine Million Euro pro Jahr ein Kontingent von 47 Millionen Euro für neue Anlagen zur Verfügung: Für Wind sind es 11,5 Millionen Euro, für Biomasse- und Biogas 10 Millionen Euro, für Photovoltaik 8 Millionen Euro sowie für die Kleinwasserkraft 1,5 Millionen Euro. Weitere 16 Millionen Euro (statt bisher 17) gehen in einen "Resttopf", der flexibel unter Wind, Kleinwasserkraft und Photovoltaik aufgeteilt wird. Hinsichtlich der Gewährung eines Netzparitäts-Tarifs aus dem Resttopf erfolgt für Photovoltaik-Anlagen eine Präzisierung auf "gebäude- und fassadenintegrierte" Anlagen, womit sowohl für Förderwerber als auch für die mit der Abwicklung beauftragte OeMAG ein geringerer Administrationsaufwand besteht.



14.09.2014 - Neue Fassadenwerbung installiert


Fassadenwerbung Schulgasse 8
Seit heute ist die neue Fassadenwerbung an unserem Standort montiert.
! Jetzt sind wir nicht mehr zu übersehen !


20.08.2014 - Unabhängigkeitsrechner


Hier findet Ihr ein interessantes Tool, um grob einen Überblick zu bekommen was bringt mir meine PV Anlage am Dach mit und ohne Speicher, und wieviel Unabhängigkeit kann ich damit erreichen.
Probiert es aus, es ist sehr interessant.
Unabhaengigkeitsrechner


07.07.2014 - Gewerbe für Elektrotechnik


Seit 04.07.2014 haben wir das reglementierte Gewerbe für Elektrotechnik angemeldet. Damit können wir neben der Beratung und den Komponenten im Bereich der alternativen Energieerzeugung und Speicherung auch alle Dienstleistungen in der elektrischen Installation dieser Komponenten direkt anbieten und abwickeln.


13.06.2014 - Leasing Finanzierungsmodelle für Gewerbe und Landwirtschaft


Ab sofort können wir, als Partner der GCpower auch eine Leasing Finanzierug für Photovoltaikanlagen, Wäremepumpen und LED Projekte anbieten. Ab einer Auftragssumme von €30.000,-- kann ein Leasingmodell mit fixen Zinsen und Laufzeiten von 8 Jahren angeboten werden.
Diese Finanzierungsform in Verbindung mit einer dem Eigenverbrauch des Gewerbebetriebs bzw. des landwirtschaftlichen Betriebs angepaßten Anlagengröße ist eine hochinteressante Möglichkeit, alternative Energieerzeugung im Betrieb einzuführen.
Kontaktieren sie uns, zu diesem Thema.


19.05.2014 - Analysten: Zubau unter zwei Gigawatt


Die Marktforscher von EuPD Research haben ihre Prognose für den Zubau an Solarstromanlagen in Deutschland für dieses Jahr auf 1,9 Gigawatt gesenkt. Begründung: Im ersten Quartal 2014 sind die Neuinstallationen gegenüber dem Vorjahresquartal um 41 Prozent eingebrochen.

Im März 2014 fiel der Rückgang mit 60 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat am stärksten aus - trotz Sonne und warmem Wetter. Die Bonner Analysten von EuPD Research führen den Markteinbruch unter anderem auf die konstanten Preise zurück. Gleichzeitig sinkt aber die Einspeisevergütung weiter. Das führe dazu, dass Investitionen in Photovoltaik an Attraktivität verlieren. Der Eigenverbrauch kann den Markt offenbar nicht schnell genug drehen.

Hinzu kommt die politische Debatte um die EEG-Novelle und der von der Bundesregierung verabschiedete Gesetzentwurf. Während in den vergangenen Jahren die Ankündigungen von Gesetzesänderungen stets Vorzieheffekte ausgelöst haben, reagiert der Markt derzeit mit Zurückhaltung. (Red.)




Bleiben Sie informiert

© 2017 by web2future.at
Alle Preise in Euro inkl. gesetzlicher Steuer zzgl. Versandkosten.